Blog from April, 2020

22. April 2020 | Christine Cimzar-Egger

Lassen Sie als Lehrende Ihre Ideen und Erfahrungen mit Distance Learning in Projektideen einfließen. Bis 25. Mai können noch Projekte eingereicht werden.

Für Lehrende hat sich der berufliche Alltag in den letzten Wochen besonders verändert, ist der Schritt von der Präsenzlehre ins Distance Learning weder einfach noch selbstverständlich. Lehrende konnten schon einiges an Erfahrungen sammeln, was gut funktioniert und wo es noch Verbesserungsbedarf gibt.

Bevor Corona überhaupt ein Thema war – Sie erinnern sich vielleicht noch an das .digital update im November im Kuppelsaal – wurden zwei Digitalisierungsprojektcalls angekündigt. Der erste, für Projekte aus den Fokusgruppen, läuft bereits. Der zweite Digitalisierungscall lenkt den Fokus auf die Lehre an der TU Wien. Dieser Call ist jetzt gestartet und läuft noch bis 25. Mai.

 .dcall Lehre 2020 – Jetzt mitmachen und Projekte einreichen

Besonderer Fokus in der Digitalisierungsstrategie der TU Wien liegt auf dem Lehr- und Lernbetrieb an der Universität, der im Zusammenspiel zwischen Lehrenden, Studierenden und beteiligten Serviceeinrichtungen weiterentwickelt werden soll. Darüber hinaus stellt das Sommersemester 2020 die TU Wien und besonders Lehrende vor enorme Herausforderungen, die aber auch eine Weiterentwicklung bestehender Lehr- und Lernkonzepte sowie Ideen für innovative Lehr- und Lernkonzepte anregen können. Gerade dieses Semester mit diversen Distance Learning-Aktivitäten könnte ein guter Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Konzepte sein.

Tragen Sie mit Ihren innovativen Ideen dazu bei, Lehre an der TU Wien noch attraktiver zu gestalten. Dazu fördert das Rektorat mit dem .dcall Lehre 2020 maximal 10 Projekte zu je max. € 30.000 zur digitalen Transformation in der Lehre.  Wenn Sie immer schon kreative Ideen in der Lehre ausprobieren wollten bzw. aufgrund der aktuellen Umstände innovative Konzepte überlegt oder entwickelt haben und diese im Rahmen eines Digitalisierungsprojekts auch umsetzen möchten – das ist Ihre Chance! Detailinformationen zum Call sowie die Rahmenbedingungen für die Einreichung von Projekten finden Sie auf der TU coLAB-Seite zum .dcall Lehre 2020.


Weitere Informationen:

.dcall Lehre 2020 im TU coLAB

.digital office unter digitaloffice@tuwien.ac.at

TUchat unter #.digital oder per Direktnachricht

15. April 2020 | Johann Kainrath, TU.it

Die Serviceunterbrechungen betreffen fast alle IT Services der TU Wien, inklusive des TU coLAB. Wir bitten um Verständnis für die notwendigen Wartungsarbeiten.

Das Datacenter der TU Wien ist das Rückgrat aller wichtigen Services der TU.it. Telefon, E-Mail, Webservices, Lern- und Kollaborationsplattformen, diverse Infrastruktur für Institute und vieles andere laufen dort zusammen. In dieser besonderen Zeit, wo wir noch stärker vom Funktionieren der digitalen Infrastruktur abhängen, ist es besonders wichtig, dass deren Stabilität jetzt und in Zukunft gewährleistet ist. So muss es auch möglich sein, das Netzwerk im Bedarfsfall wegen höherer Belastungen weiter nach oben skalieren zu können. Um diese Stabilität weiter zu gewährleisten, muss eine notwendige Wartung am Datacenter durchgeführt werden.

Diese Wartung findet am Freitag, 17. April 2020 ab 15:00 statt.

Durch die zentrale Funktion des Datacenters sind davon fast alle IT Servcies der TU Wien betroffen. Diese Wartung ist notwendig geworden, da die derzeit eingesetzte Software einer zentralen Datacenter-Komponente vom Hersteller seit kurzem nicht mehr weiterentwickelt wird. Um einem Stabiltäts- und Sicherheitsrisiko vorzubeugen, muss die Software im angekündigten Wartungsfenster aktualisiert und getestet werden. Ziel ist es, Ausfallzeiten so gering wie möglich zu halten und Abläufe dadurch möglichst wenig zu beeinträchtigen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie im Wartungszeitraum keine Aktivitäten im Netzwerk setzen.

Betroffene Services sind unter anderem:

  • Website der TU Wien
  • TISS
  • TUchat
  • LectureTube (TSC)
  • TUwiki/TUCoLab
  • upTUdate und E-Mail für Studierende
  • WLAN und VPN

7. April 2020 | Christine Cimzar-Egger, Anna Füßl (Zentrum f. strategische Lehrentwicklung) und Katarzyna Potocka (Teaching Support Center)

Seit Mitte März ist Distance Learning das neue Schlagwort im Bildungsbereich. Besonders an den Universitäten wurden hier in kürzester Zeit viele neue Tools und Methoden eingerichtet und zusätzlicher Support aufgebaut.

E-Learning ist prinzipiell nichts Neues an einer Universität. Trotzdem stellte die Notwendigkeit, möglichst viele Lehrveranstaltungen und in kurzer Zeit komplett auf digitale Angebote umzustellen, auch die TU Wien vor gehörige Herausforderungen. Um dieses "Distance Learning" möglichst rasch einzurichten, brauchte es das reibungslose Zusammenspiel verschiedener Abteilungen. Mit dem "Distance Learning Team" hat die TU Wien zur Koordinierung ein funktionales Projektteam zusammengestellt, das die notwendigen Vorgaben des Ministeriums für die Planung und Organisation der Lehre einerseits umsetzten, und andererseits neue Ideen und Konzepte in bestehende Angebote einfließen lassen soll. Das "Distance Learning Team" setzt sich aus Kolleg_innen des Zentrums für strategische Lehrentwicklung und dem Teaching Support Center zusammen und wird von Kolleg_innen der TU.it, dem CSD, der GuT und des .digital office unterstützt.

Schnell reagieren, aber nachhaltig agieren

Natürlich mussten innerhalb kürzester Zeit neue Rahmenbedingungen geschaffen werden, Supportangebote sichtbar gemacht und ausgedehnt werden. Immerhin hat die TU Wien über 28.000 Studierende, die Sorge um ein Fortkommen in ihrem Studium hatten. Viele Lehrende hatten auch noch wenig Erfahrung damit, die Lerninhalte möglichst digital aufzubereiten. Umso wichtiger ist, dass Studierende und Lehrende bestmöglich unterstützt wurden und werden, damit der Umstieg auf Distance Learning so friktionsfrei wie möglich gestaltet werden kann. Der Anspruch ist auch, dass möglichst viel von dem, was derzeit probiert und entwickelt wird, die Phase dieser besonderen Maßnahmen wegen Corona überdauern soll. Dafür werden laufend Ideen und Konzepte getestet, gesammelt und weiterentwickelt. Viele Informationen und Konzeptvorschläge dazu sind im TU CoLab-Space zum Distance Learning gesammelt und werden laufend erweitert. 

Auch Sie können gerne Ihre Ideen und Erfahrungen dort beitragen. Besonders für Lehrende gibt es hier die Möglichkeit, sich über gute Erfahrungen in der Anwendung von Tools und Methoden auszutauschen. Dafür wurde eigens ein "Distance Learning Good Pratice"-Space eingerichtet. Sie können direkt über den Button „Neuer Tool-Steckbrief“ Ihre eigenen positiven Erfahrungen teilen und neue Werkzeuge, Workflows und Best Practice Beispiele vorschlagen bzw. vorstellen.

Planungshorizont: ungewiss

Derzeit ist noch nicht absehbar, wie lange uns das Thema Distance Learning und alle damit einhergehenden Themen beschäftigen wird oder ab wann Präsenzlehre wieder möglich sein wird. Vorbeugend hat die TU Wien aber beschlossen, das Distance Learning bis zum Ende des Sommersemesters 2020 für alle Lehrveranstaltungen, für die das möglich ist, zu verlängern. Dafür werden die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen, um sowohl Lehrende als auch Studierende bei Distance Learning weiterhin so gut wie möglich zu unterstützen

Weitere Informationen zum Thema:

Link zum Blog Distance Learning des Distance Learning Teams

Kontakt: distancelearning@tuwien.ac.at