Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

Table of Contents
maxLevel3
absoluteUrltrue

Einleitung

Die Distance Learning Phase an der TU Wien im Sommersemester 2020 stellt speziell für die Abwicklung von Prüfungen eine neue Herausforderung dar. Soweit möglich sollten Prüfungen in online Formaten abgewickelt werden – dort wo das nicht möglich ist muss ein striktes Regelwerk implementiert werden, um die Durchführung unter Einhaltung aller Vorgaben gewährleisten zu können. Hierbei wird speziell auf die Empfehlungen des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung Bezug genommen.

Dieser Leitfaden soll den grundlegenden Prozess beschreiben sowie Lehrenden als Unterstützung in der Planung und Durchführung von Präsenzprüfungen dienen. Der Fokus des Leitfadens liegt auf schriftlichen Präsenzprüfungen. Mündliche Präsenzprüfungen sollen prinzipiell online abgehalten werden (begründete Ausnahmeregelung (siehe unten "Sonderregelungen für Mündliche Prüfungen")

Allgemeine Informationen zur Planung von Präsenzprüfungen an der TU Wien

Die Distance Learning Phase an der TU Wien wurde für alle Lehrveranstaltungen bis zum Ende des Sommersemesters 2020 verlängert. Ausgenommen davon sind nur jene Lehrveranstaltungen, für die es nicht möglich ist ein geeignetes online Format zu entwickeln. Ebenso sind alle Prüfungen online abzuwickeln soweit dies möglich ist. Für Prüfungen, die ausschließlich in Form einer Präsenzprüfung durchgeführt werden können, hat das Zentrale Lehr- und Lernressourcenmanagement in Abstimmung mit dem Rektorat vorliegenden Leitfaden entwickelt.

Grundsätzlich gilt:

Präsenzprüfungen sind unter starken Einschränkungen ab 02. Juni 2020 wieder möglich.
Prüfungen, für die eine Teilnehmer_innenanzahl von bis zu 20 Personen erwartet wird, sind online abzuhalten, da hierfür keine Kapazitäten für die Abwicklung als Präsenzprüfungen garantiert werden können.
Die vorlesungsfreie Zeit von Juli bis September ist außer Kraft gesetzt, daher kann diese Zeit in die Prüfungsplanung miteinbezogen werden.

Die Liste der Hörsaalkapazitäten für Präsenzprüfungen unter der Berücksichtigung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen ist in coLAB Rauminformation implementiert und steht für die Planung zur Verfügung.

Prüfungstermine dürfen nur in den dafür vorgesehenen Zeitslots angelegt werden um den geordneten Zutritt und Abgang der Studierenden sowie die Lüftung und Reinigung der Räume gewährleisten zu können.

Priorisierung von Prüfungen

Bei der Planung und Vergabe von Zeitslots für Prüfungen wird folgende Priorisierung vorgenommen:

  1. Bachelor-Pflichtprüfungen, speziell jene, die Teile einer Studieneingangs- und Orientierungsphase sind (Planung wird durch die zuständigen Stundenplankoordinator_innen durchgeführt)
  2. Prüfungen mit einer großen Anzahl an Kandidat_innen und daher mit mehreren parallel stattfindenden Terminen (Planung wird durch die zuständigen Stundenplankoordinator_innen durchgeführt)
  3. Prüfungen für die dringend Termine angeboten werden müssen, da aufgrund der Absage aller Prüfungstermine sonst nicht genügend Termine im SS 2020 angeboten werden können
  4. Prüfungen, die Voraussetzung für andere LVAs sind
  5. Sonstige Prüfungen

Buchen von Prüfungsterminen

Folgende Buchungsregeln sind einzuhalten:

  1. Für eine möglichst effiziente Planung der Prüfungstermine wird ein eigenes Zeitraster mit Zeitslots vorgegeben, das bisher genutzte Stundenraster wird für diesen Zeitraum außer Kraft gesetzt.
  2. Es sind ausnahmslos die angepassten Hörsaalkapazitäten bei der Buchung zu berücksichtigen
  3. Die Stundenplankoordinator_innen (SPK) der Fakultäten (Auflistung unter https://tiss.tuwien.ac.at/hilfe/zu/tiss/lehre/raumbuchung/stundenplankoordinator) eruieren, ähnlich wie in der regulären Lehrveranstaltungsplanung des Studienjahres, den Bedarf in ihrer jeweiligen Studienrichtung für Prüfungen, welche als kritisch eingestuft werden und buchen diese ein.
  4. Hierbei muss auch die Aufsichtskapazität des jeweiligen Institutes miteinbezogen werden.
  5. Sobald die Stundenplankoordinator_innen ihre Planung abgeschlossen haben, können alle Lehrveranstaltungsverantwortlichen ihre Prüfung unter Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen (Stichtag 21. Mai 2020) selbst organisieren.
  6. Die Anzahl der möglichen Prüfungsanmeldungen muss entsprechend den Kapazitäten der Hörsäle begrenzt werden.

Zeitslots

Das in TISS hinterlegte Zeitraster gibt fixe Zeitslots vor, innerhalb derer Prüfungstermine angelegt werden dürfen. Zwischen diesen Zeitslots ist immer eine Pufferzeit von eineinhalb Stunden für die Reinigung und Lüftung des Raumes sowie die Wechselzeit fix vorgesehen. In diesen Pufferzeiten dürfen keine Buchungen eingetragen werden. Es darf nur eine Prüfung pro Slot eingetragen werden.


Konkret bedeutet das folgendes Prüfungsraster:

  • Zeitslot 1 für Prüfung: 08:00 – 10:00 Uhr (max. 2h)
  • Zeitslot 2 für Prüfung: 11:30 – 13:30 Uhr (max. 2h)
  • Zeitslot 3 für Prüfung: ab 15:00 Uhr (auch längere Prüfungen möglich)

Hörsaalkapazitäten NEU

Auf der coLAB Seite Rauminformation sind für alle Hörsäle die angepassten Kapazitätspläne hinterlegt. Die dort angegebenen Kapazitäten sind unbedingt einzuhalten, ebenso die darin eingezeichnete Sitzordnung.

Note

Es dürfen ausschließlich Räumlichkeiten, bei welchen der Punkt "Prüfungskapazität NEU" befüllt wurde, für die Abhaltung von Präsenzprüfungen gebucht werden

Beispiel für Besetzungspläne anhand HS8 Heinz Parkus


Panel
titleBeispiel der Rauminformationsseite anhand HS8 Heinz Parkus:

Vgl. AE0141 HS 8 Heinz Parkus


Panel
titleBeispiel für Besetzungspläne anhand HS8 Heinz Parkus:

Die dunkelgrün markierten Plätze werden direkt im Hörsaal entsprechend gekennzeichnet und durchnummeriert. Es dürfen ausschließlich die grün eingezeichneten Plätze bei Prüfungen besetzt werden um den Sicherheitsabstand entsprechend gewährleisten zu können.


Zur Erhöhung der Prüfungskapazität ist die Kombination von Hörsälen erforderlich. Informationen zu Kombinationsmöglichkeiten finden Sie ebenfalls unter Rauminformation.

Zutritt und Aufenthalt in TU Gebäuden bei Präsenzprüfungen

Beim Betreten des Gebäudes empfehlen wir einen Mund-Nasenschutz (MNS)-Maske zu tragen. Diese kann nach Einnehmen des Sitzplatzes abgenommen werden und ist bei Verlassen des Hörsaals wieder zu tragen.
An allen nutzbaren Eingängen wurden Möglichkeiten zur Handdesinfektion geschaffen und diese müssen direkt nach dem Eintritt auch genutzt werden, dabei ist ein Sicherheitsabstand von mindestens 1 m stets einzuhalten. Die nutzbaren Eingänge zum Gebäude und der Hörsäle werden ebenfalls unter dem oben angegebenen Colab-Link bereitgestellt.

Nach dem Betreten des Gebäudes und der erfolgten Desinfektion werden die Studierenden über Leitsysteme in die Hörsäle geführt.

Zur Gewährleistung eines reibungslosen Zugangs werden die Studierenden gebeten, mindestens 30 Minuten vor Beginn der Prüfung vor Ort zu sein. Mit der Anmeldung zur Prüfung erhalten die Studierenden spätestens 24 Stunden vor dem Termin eine Zutrittsbestätigung als „Passierschein" zu dem entsprechenden Gebäude per Email. Diese muss seit den neuesten Lockerungen aber nicht mehr beim Portier vorgewiesen werden. Sie dient allerdings als Information, zu welchem Hörsaal man zugeordnet ist und enthält weiterführende Links bspw. welchen Zu- und Abgang man für welchen Hörsaal wählen soll.

Für jede Prüfung muss zu Dokumentationszwecken ein Sitzplan erstellt werden. Um einen flüssigeren Zutritt ohne Staus zu ermöglichen, werden die Sitzplätze erst im Hörsaal zugewiesen, weshalb die Erstellung nicht automatisiert erfolgt, sondern von den Prüfer_innen vorgenommen werden muss. Zur Unterstützung sind die vorgesehenen Sitzplätze, wie in obigem Bild dargestellt, durchnummeriert. Bei der Identitätskontrolle trägt die Aufsichtsperson die Sitzplatznummer auf der Anmeldeliste bei den Kandidat_innen ein.

Das erste Blatt der Prüfung soll eine Sicherheitsunterweisung der GUT sein, welche vom Studierenden unterschrieben mit der Prüfung wieder zu retournieren ist. Bitte bereiten Sie diese Unterweisung in entsprechender Stückzahl bereits mit der Prüfung vor.

Bei Meldung einer Covid-19 Infektion, folgen Sie bitte folgenden Instruktionen: https://www.tuwien.at/fileadmin/Assets/tu-wien/News/2020/corona_checkliste.pdf.

Während der Durchführung der Identitätskontrolle müssen die Lehrenden ebenfalls eine MNS-Maske tragen. Außerdem bekommen Lehrende, die Prüfungsaufsicht machen von der GUT ein Schutzvisier zur Verfügung gestellt, das getragen werden muss, wenn der Sicherheitsabstand von 1m nicht eingehalten werden kann.

Desinfektionsmittel für Notfälle steht in jedem HS beim Vortragendenpult zur Verfügung.

Schutzmaßnahmen, für deren Umsetzung die Studierenden selbst verantwortlich sind

  • MNS-Masken empfehlen wir den Studierenden bereits vor dem Zutritt, im Gebäude und beim Verlassen des Gebäudes getragen werden.
  • Die Masken sind grundsätzlich durch die Studierenden selbst zu organisieren.
  • Während der Prüfung, können die Masken abgenommen werden. Sie sind dann in einem geeigneten Behältnis aufzubewahren.
  • Es muss immer ein Sicherheitsabstand von mind. einem Meter eingehalten werden
  • Es soll vermieden werden, dass Gruppen innerhalb der Gebäude bzw. auf dem Gelände der TUW gebildet werden
  • Es muss auf die Hygiene geachtet werden (regelmäßiges Händewaschen, keine Berührungen der Mitmenschen, Atemhygiene)
  • Bei Unwohlsein oder Erkrankung besteht die Möglichkeit sich auch kurzfristig noch von der Prüfung abzumelden
  • Schreibutensilien sowie alle für die Prüfung benötigten sonstigen Materialien sind vom Studierenden selbst mitzubringen.

Sonderregelungen für Mündliche Prüfungen

Mündliche Prüfungen sind grundsätzlich online abzuhalten.

Für begründete Ausnahmen gilt: Es können vom zuständigen Dekanat Räume für die Abhaltung von notwendigen mündlichen Prüfungen, welche keine Option zur Abhaltung in einem online Format haben, deklariert werden. Die Entscheidung der Notwendigkeit obliegt dem/der Studiendekan_in und muss von diesem bestätigt werden.

Für die Durchführung mündlicher Prüfungen gilt:

Bei mündlichen Prüfungen ist ein Abstand von mind. zwei Metern zwischen Prüfer_innen und Kandidat_innen (sowie zu einer etwaigen dritten Person – Stichwort Vertrauensperson) sicherzustellen. Nach jeder Prüfung ist die Tischfläche zu desinfizieren.

In TISS muss jeder Prüfungstermin hinterlegt werden, um im Falle einer auftretenden Erkrankung unter Einhaltung der Datenschutzrichtlinien nachvollziehen zu können, wo Kontakte stattgefunden haben.

Die Prüfungsräumlichkeiten sind mind. einmal stündlich durchzulüften (sofern möglich Querlüftung) sowie mit Desinfektionsmittel auszustatten.

Sonderregelungen für kleine schriftliche Prüfungen

Kleine schriftliche Prüfungen sind grundsätzlich online abzuhalten (unter 20 Personen).

Für die Durchführung kleiner schriftlicher Präsenzprüfungen gilt:

Kleine schriftliche Präsenzprüfungen dürfen nur unter der Zustimmung des_der Studiendekan_in abgehalten werden.

Es werden gerade alle Seminarräume und Hörsäle durch die GUT geprüft, fallweise auch den Sicherheitsmaßnahmen entsprechend adaptiert und die daraus resultierenden Sitzpläne bis Anfang im August durch das zentrale Lehr- und Lernressourcenmanagement im Rauminfo-Space in colab (https://colab.tuwien.ac.at/x/YQyQ) veröffentlicht.

Sollten Sie zuvor die Sitzpläne benötigen, können diese unter zllrm@tuwien.ac.at angefragt werden.

Bei kleinen schriftlichen Prüfungen ist ein Abstand von mind. einem Meter zwischen Prüfer_innen und auch zwischen den_der Kandidat_innen sicherzustellen. Nach jeder Prüfung ist die Tischfläche zu desinfizieren.

Die Prüfungsräumlichkeiten sind mind. einmal stündlich durchzulüften (sofern möglich Querlüftung) sowie mit Desinfektionsmittel auszustatten.

Wie bei den großen schriftlichen Präsenzprüfungen ist ein Sitzplan zu erstellen, da bei einem auftretenden Krankheitsfall eine Nachvollziehbarkeit gegeben sein muss.

Sonderregelung für die Abhaltung von Laborübungen

Der Laborbetrieb wurde ebenfalls unter Einschränkungen wiederaufgenommen. Jedes Labor muss individuell durch die Arbeitssicherheit evaluiert werden. Es muss klare Regelungen für den Ablauf geben.

Die Studierenden sollen weiterhin in Gruppen via TISS aufgeteilt werden und sich dort anmelden, um Kontakte nachvollziehen zu können.

Eine Anleitung bzgl. der Administration in TISS finden Sie unter „Aussendung mit TISS-Anleitung für Zutrittsgenehmigungen für Studierende bei Laborübungen