Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

  • Bei Auftreten eines COVID-19-Verdachtsfalls ist die Person anzuweisen, die Notfallnummer 1450 zu kontaktieren.
  • An alle Hochschulangehörigen ergeht die Aufforderung, der Universität bzw. Hochschule über das Ergebnis an ihre zentrale Meldeadresse zu berichten. Darauf sollte in Informationsschreiben und auf den digitalen Kanälen der Universität bzw. Hochschule regelmäßig hingewiesen werden.
  • Wenn eine Testung veranlasst wird, ist die / der Betroffene unverzüglich ins Homeoffice zu schicken und die Leitung der entsprechenden Organisationseinheit / en zu informieren.
  • Betroffene haben jedenfalls alle Kontaktpersonen der vergangenen 48 Stunden bekannt zu geben. Bis zum Vorliegen eines Testergebnisses sind alle Personen der betroffenen Organisationseinheit / en anzuweisen, zu Hause zu bleiben und ihre Arbeit daheim zu verrichten.
  • Dazu ist vorab im Krisenstab eine Person zu definieren, die als Kontakt- und Ansprechpartnerin für die örtliche Sanitätsbehörde fungiert. Im Fall einer positiven Testung ist eine enge Abstimmung mit der Sanitätsbehörde erforderlich.
  • Um potenzielle Kontaktpersonen eines COVID-19-Verdachtsfalls rasch ausfindig machen zu können, bedarf es entsprechender Maßnahmen der Kontaktdatenerfassung.

Betriebsarten

Welche Betriebsart zum Einsatz kommt, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Status der Corona-Ampel (auf Bezirksebene)
  • Gesundheitsbehörde ergreift eine Maßnahme gemäß dem Corona-Ampelsystem (Quarantäne, Betretungsverbote inkl. Gebäuderäumung, Untersagung / Einschränkungen Menschenansammlungen, Verkehrsbeschränkungen, Reisebeschränkungen)
  • Hochschule ergreift von sich aus im Sinne der Prävention Maßnahmen aufgrund des Corona Ampelsystems, wobei das Schutzniveau entsprechend der Corona-Ampel sichergestellt wird.

Aktuell gültige Gesetzestexte:

...