Skip to end of metadata
Go to start of metadata

In order to enable fast, coordinated and effective action in the event of a Covid-19 (suspected) case, the access of employees and students to the buildings of the TU Wien will be registered with the start of the winter semester 2020/21 by scanning a QR code. This will implement a centralized and DSGVO-compliant digital contact person management system at the TU Wien.


QR-Scan:

QR-Codes are placed at each entrance of a TU Wien building or certain areas. Students and employees are obliged to register in TISS when entering the building or an area. This is done by scanning the QR code at the entrances using a mobile device of the person entering. This calls up a TISS page on the mobile device, for which this person must first authenticate himself/herself in the TU Wien Single-Sign-On (SSO) portal. After successful login the access is registered immediately.

Recommendation: To avoid congestion in front of the entrances, it is advisable to log in to TISS already on the way to the respective building. Login sessions remain active for about 15 minutes.

These QR codes are also applied to parking garage exits, among other things, in order to also register persons entering a building, for example via a garage. The exact placement will be determined later.

Persons who - for various reasons - do not have a mobile device at the time of entering a TU Wien building can report to the concierge lodges. There, tablets/mobile devices will be made available for people to log in and register in TISS. These devices are disinfected after each use by GuT staff.

Alternatively, the QR codes also include a URL that can be used to register access without having to scan a QR code.

A TISS page has been set up for employees and students, where they can view their accesses and add them manually.

The following applies to employees:

There are no access restrictions - as long as this is not required by special protective measures for Covid-19 prevention. Only the accesses are recorded in TISS for the central contact person management.

Procedure:

  1. Scan QR Code
  2. Registration via the SSO portal of the TU Wien in TISS (Recommendation: To avoid congestion in front of the entrances, it is advisable to log in to TISS on the way to the respective building. Login sessions remain active for about 15 minutes)

With the login in TISS the access is registered. No further action needs to be taken.

Alternatively you can register your access at your workplace.

Instructions can be found here:

Data collected during registration:

  • Timestamp of the scan or registration
  • TISS-ID of the logged in person
  • Building concerned
  • QR Content
  • Random Browser ID

The data will be stored for a period of 14 days from the date of registration and will be automatically deleted after this period.

For students the following applies:

There are no access restrictions - as long as this is not required by special protective measures for Covid-19 prevention. Only the accesses and additionally the area in the respective building are recorded in TISS for the central contact person management.

Students must therefore - in addition to registration - provide a reason for entering a building.

ATTENTION: For students who do not yet have a TU Account (usually freshmen or mobility students) the same procedure applies as for guests (see below).

Procedure:

  1. Register on the TISS access portal (https://tiss.tuwien.ac.at/zutritt) before your planned visit (Note: the link to the access portal will be activated on 01.10.2020)
  2. Specification of a reason for entering a TU Wien building
  3. Selection of a half day and either a target person, a target organizational unit or a target room
  4. Scan QR code in the entrance area when entering the respective building
  5. On site: Registration via the SSO portal of the TU Wien in TISS (Recommendation: To avoid congestion in front of the entrances, it is advisable to log in to TISS on the way to the respective building. Login sessions remain active for about 15 minutes).

After a successful login, access is automatically registered and it is checked whether there is a reason and therefore permission to enter the building. If there is no authorization, the period of presence and reason can be added on site to allow access.

By default, registrations for group and examination dates are used as a reason. However, it is also possible to enter individual reasons in the "Access Portal" in TISS.

The following individual reasons are available in TISS:

  • HTU-employees
  • Visit TU.it Service Center
  • Visit of a consultation hour
  • Visit of the study department
  • Use of a learning room
  • Use of the library
  • other reasons

If students are registered for a classroom course or a group and/or examination date, this access reason is automatically stored. It is therefore sufficient to simply register for access. The preselection of an access reason is therefore not necessary.

Students can call up their current access reasons in their TU account in TISS.

In order to enable the fastest possible processing of the access registration:

  • the reason for attendance should always have been entered in advance (at home) in TISS and
  • the authentication in the TU Wien SSO portal has already been done before the scan of the QR Code.

If appointments are made in different buildings of the TU Wien in the course of a day, the reason and period (half day) must be entered for each building.

Data recorded during registration:

  • Timestamp of the scan or registration
  • TISS-ID of the logged in person
  • Building concerned
  • Result (access allowed/prohibited)
  • QR Content
  • Random Browser ID

The data will be stored for a period of 14 days from the date of registration and will be automatically deleted after this period.

For guests/companies (all non TU members) the following applies:

There are two registration options for all non TU members:

Option 1: Special access created by employees in TISS

Employees of the TU Wien can create a so-called "special access for an external person" in TISS under https://tiss.tuwien.ac.at/zutritt (Note: the link to the access portal will be activated on 01.10.2020) for a specific time (by specifying date, half day, target person, target organizational unit or a target room by room code). In the TISS mask a contact e-mail address of the external person(s) must be entered. After this "special access" has been created, an e-mail with a link is automatically sent to the specified e-mail address.

This link leads to a TISS page with integrated QR Code scanner. With this scanner, the QR Code has to be scanned at the entrance of the respective building. With this the guest is registered in TISS and can be contacted via the contact person tracing if necessary.

Data collected during registration:

Timestamp of the scan or registration

  • TISS-ID of the logged in person
  • Building concerned
  • QR Content
  • Result (access allowed/prohibited)
  • Random Browser ID

The data will be stored for a period of 14 days after registration.

Here you will find instructions for creating a guest entry in TISS:

Option 2: Registration in the guestbook in the porter's lodge

Guests/companies register in the so-called "access book" at the respective porter's lodge. These entries are entered into TISS once a day by the porter, so that an automated contact tracing is possible.

Supplementation regarding parcel services:

Parcel messengers can either sign in the guestbook at the porter's lodge or they will be entered in TISS by the person who receives the parcel. The information about the delivery company and the time of delivery is sufficient. In case this person is classified as a contact person, the delivery company has to be informed.

Events (TU Wien external):

The organizer is responsible for the social tracking of the event participants. For further information on holding events at the TU Wien, please see: News on events at the TU Wien.


Information about the evaluation and contact in the case of a Covid-19 (suspected) case will be added shortly in the respective data protection statement for students and staff - to be found at www.tuwien.ac.at/datenschutz/dokumente.

Information on employment law issues in case of a Covid-19 illness or a suspected Covid-19 case can be found (after login) on the website of the TU Vienna at: https://www.tuwien.at/intern/personalwesen/arbeitsrecht/coronavirus-faqs-fuer-mitarbeiter-innen/.

Questions regarding contact person management can either be answered directly on this page in the comments section or you can contact us by e-mail at infrastruktur@tuwien.ac.at.





  • No labels

107 Comments

  1. Warum verwendet man nicht das normale Zutrittssystem bzw. was macht das Zutrittsystem nicht DSGVO-konform?

    1. Ich bin da in keiner Weise involviert, aber

      ad 1) nicht alle Gebäude der TU Wien haben schon ein solch umfangreiches Zutrittssystem, das gleich mitgenutzt werden kann

      ad 2) wenn das TUCard Zutrittsystem für die Kontaktnachverfolgung genutzt wird, wäre es "natürlich" einfach alle entsprechenden Aktionen von Karten an Terminals zu speichern. Dadurch werden aber deutlich mehr Daten erhoben, die potentiell für ganz andere Zwecke verwendet werden können (wer wo wann wie oft genau zwischen welchen Räumen herumgegangen ist). Die DSGVO verpflichtet ausschließlich solche Daten zu sammeln und zu speichern die für einen ganz bestimmten Zweck da sind. Diese Daten dürfen nur für diesen Zweck verwendet werden, und wenn es eine Möglichkeit gibt denselben Zweck mit weniger "invasiven" Daten zu erreichen, ist diese andere Möglichkeit zu verwirklichen. Es wäre wohl schwierig die DSGVO-Konformität nachträglich in das System einzupflegen, dass eigentlich dafür entworfen war (oder sein sollte, ich weiß es nicht) keine "Öffnungsaktionen" überhaupt erst aufzuzeichnen.

      Ich denke beide Gründe machen es dann im Zusammenspiel sinnvoller ein web-basiertes, allgemein übergreifendes System zu etablieren, wo die Art der erhobenen Daten genau festgelegt werden kann, sodass es hilfreich, aber nicht gesetzwidrig ist.

      1. Außerdem ist es nicht so leicht, die TU-Cards entsprechend zu programmieren. Überlegungen dahingehend gab es natürlich.

  2. Wäre es für Mitarbeiter_innen ohne Gerät mit QR-Code-Scanner (ich oute mich als Besitzer eines dummen Handies) nicht einfacher, zuerst den Arbeitsplatz zu betreten, und sich dort in TISS für dieses Gebäude anzumelden? Da das System auf Good Will zu beruhen scheint (im Gegensatz zu einer Version mit scharf geschaltetem TUCard-Zutrittsystem) sollte es egal sein, ob jemand vergisst, sich mittels QR-Code anzumelden oder nachher am Arbeitsplatz über den Webbrowser.

    1. Es ist natürlich möglich, sich erst am Arbeitsplatz zu registrieren. Man darf es halt dann nicht vergessen. Ja, das System basiert auf Good Will. Wir hoffen, u.a. damit den Semesterbetrieb für die Studierenden aufrecht erhalten zu können.

      1. Könnte man das auch noch in die geplante Aussendung mit Klarstellungen aufnehmen?

        Ich fände es nämlich auch wesentlich komfortabler, an meinem Schreibtisch im TISS einzutragen, dass ich da bin (was eigentlich redundante Information ist, da ich als Mitarbeiter sowieso da sein muss).

        Mich jeden Tag mit potentiell 100 anderen Leuten, zu denen ich sonst keinerlei Kontakt hätte, in der Lobby anzustellen um einen QR-Code zu scannen, erhöht dagegen das Infektionsrisiko ohne erkennbaren Mehrwert.

  3. Wird das Verlassen des Gebäudes ebenfalls registriert? Gilt die Registrierung für einen Tag oder muss man sich nach Verlassen des Gebäudes und Wiederzutritt neuerlich registrieren? Gibt es Einschränkungen, wo registrierter Zugang nicht erlaubt ist (23h - 6h? Sonntag?) 

    1. Nein, das Verlassen des Gebäudes wird nicht registriert. Für Mitarbeiter_innen gilt die Registrierung meines Wissens für einen Tag (ich werde mich dessen noch Rückversichern und Sie wissen lassen, ob das tatsächlich stimmt). Bei Verlassen und Wiederzutritt müssten Sie sich theoretisch wieder neu registrieren, nachdem Sie sich aber nicht abmelden, macht eine erneute Registrierung (derzeit) wenig Sinn. Wenn Sie im Laufe eines Tages z.B. aufgrund einer Besprechung ein anderes Gebäude betreten, müssen Sie sich bei diesem Gebäude registrieren.

      1. Die Registrierung gilt für einen Tag. Mit Vormittag oder Nachmittag wird der Zeitpunkt des Betretens bekanntgegeben.

  4. Wie wird geprüft, ob Studenten berechtigt sind, aufgrund "sonstiger Gründe" (BA, DA) die Uni zu betreten?

    1. Bzgl. Studierender gibt es noch einige Überlegungen bzgl. des Prozesses u.a. aufgrund der Rückmeldungen hier im Forum. Es wird im Laufe des Tages eine Aussendung des VR f. Studium und Lehre erfolgen.

    2. Es muss bei dieser Art von Zutritt eine Zielorg, Zielraum oder Zielperson angegeben werden. Prüfen wollen wir an sich nicht - nur im Notfall nachverfolgen wer mit wem Kontakt hatte.

      Wenn der Zutritt bereits vorher angelegt wurde, erscheint ein "grünes Hakerl" und wenn nicht wird es rot und man kann den Zutritt ergänzend angeben. Es handelt sich hier aber, wie gesagt, um keine Zutrittsbeschränkung, sondern um eine Kontaktnachverfolgung.

  5. Für Personen ohne QR Scanner könnte eine URL unter dem QR Code hilfreich sein. Wird sich der QR Code ändern oder kann ich einen Bookmark anlegen?

    1. Eine URL wird bei jedem QR-Code angebracht. Meines Wissens wird sich der Code für ein Gebäude nicht ändern (ich werde mich dessen noch Rückversichern und Sie wissen lassen, ob das tatsächlich stimmt), womit das Anlegen eines Lesezeichens sicher Sinn macht. Es werden iLd kommenden Wochen ev. noch QR Codes bei den Instituten angebracht, um die Bereiche bei der Auswertung besser spezifizieren zu können. Eine entsprechende Information wird dann noch ausgeschickt.

      1. Danke, das wäre extrem sinnvoll!

        Ein Beispiel aus der Praxis:

        Ich betrete meinen Arbeitsplatz im Gebäude BE durch das Gebäude BD und hole die Post beim Portier in BA.

        Für Contact Tracer wäre das die Hölle..

        1. Die Codes für die Gebäude werden sich vorerst nicht ändern.

    • Wintersemester heißt, dass die Regelung ab Donnerstag gilt?
    • Nehme an, die Regelung gilt für jedes Betreten eines Gebäudes? Also zB der Weg vom ETI über die Bibliothek ins Hauptgebäude bedeutet drei Registrierungen?
    1. ad 1. Ja, vorbehaltlich diverser Katastrophen, gilt die Regelung ab Donnerstag.

      ad 2. Ja, die Regelung gilt für jedes Betreten eines Gebäudes. Man müsste sich in diesem Fall dreimal registrieren.

  6. Ich fürchte, falls dies wirklich schon ab DO (1.10.) gilt, ist aufgrund von hunderten Erstsemstrigen, die zu Einführungs- bzw. Orientierungs-LVAs erstmals an die TU kommen, das Chaos vorprogrammiert. Man sollte damit nächste Woche beginnen.

    1. Ich habe Ihren Vorschlag weitergegeben. Es wird im Laufe des Tages eine Aussendung vom VR für Studium und Lehre geben, wo die Details für Studierende geklärt werden.

      1. Die Information ist noch nicht bei allen angekommen.

        Die Schlange beim Haupteingang ist bis zur U-Bahn

        1. Ich habe es gerade gesehen. Jetzt hat sie sich aber aufgelöst...

  7. Gibt es eine Anleitung, wie man als LVA-Verantwortlicher die vielen Einzeltermine einer Hybrid-Einführungs-LVA im TISS den Gruppen/Kohorten zuordnen kann? (ich kann mir nicht vorstellen wie der "..Zutrittsgrund automatisch hinterlegt. .." wird, also ohne mein Zutun).

    1. Ich werde mich beim TISS-Team erkundigen wie das funktioniert, gehe aber davon aus, dass es tatsächlich automatisch funktioniert.

    2. Leider funktioniert das nicht automatisch. Der Gruppe muss ein Raum hinterlegt sein. Hierzu gibt es heute noch eine Aussendung von Vizerektor Matyas.

  8. Wie soll das beim Audimax funktionieren? Am Donnerstag den 1.9. zum Test des Systems kommen im 2 Stunden Takt 200 Studierende in das Audimax und 100 in den GM5, dazwischen wird desinfiziert. Gibt es an allen 4 Eingängen zum Audi Max QR Codes und Kontrollen, damit das in 5 bis 10 Minuten erledigt ist? Wer erledigt das Registrieren von vielleicht 100 Personen als Gäste bei einem System, dass am Donnerstag aktiv geschalten wird?

    Muss beim ersten Betreten eines Gebäudes registriert werden oder jedesmal? Läuft das dann so ab: 9:00 Bürogebäude, 10:00 Audimax, 12:00 Bürogebäude, dann Mittagessen, danach 13:00 Bürogebäude, dann 14:00 Bürogebäude des Vorgesetzten für Meeting und Unterschrift, dann 14:30 Bürogebäude, nach mündlicher Prüfung face to face im Resselpark 15:30 Bürogebäude.

    Gibt es statt der zu scannenden QR Codes die Webadressen die als Bookmark im Browser hinterlegt werden?

    1. ad 1. Ich habe Ihre Bedenken weitergeleitet. Es wird im Laufe des Tages eine Aussendung vom VR für Studium und Lehre geben, wo die Details für Studierende geklärt werden.

      ad 2. Da wir das Verlassen eines Gebäudes nicht registrieren (dürfen), müssen Sie sich m.E. im Bürogebäude nicht jedesmal registrieren (sofern es immer das gleiche Gebäude ist), da ein Zutritt für den ganzen Tag gilt (ich werde mich dessen noch Rückversichern und Sie wissen lassen, ob das tatsächlich stimmt).

      ad 3. Ja, die URLs werden bei den QR Codes angebracht sein. Da ich davon ausgehe, dass sich die Codes pro Gebäude nicht ändern (ich werde mich dazu noch erkundigen), ist das Anlegen eines Lesezeichens sinnvoll.

      1. Weiters halte ich es für wenig sinnvoll, bei Studierenden im Audi Max die Anwesenheit im Hörsaal zu verfolgen. Eine effizientere Alternative wäre für jeden Sitzplatz einen eigenen QR Code oder Webadresse zu verwenden, der gescannt wird, wenn man Platz genommen hat. Das vermeidet Staus an den Eingängen und ermöglicht sinnvolle Distanzverfolgung.




        1. Der Zutritt gilt für den ganzen Tag.

          Eine Sitzplatzregistrierung ist über TUWEL möglich: Sitzplanerfassungsmöglichkeiten im WS 2020 Es ist angedacht, diese Sitzplatzerfassung mittels QR-Code-Scan zu vereinfachen.

      2. Das Verlassen des Gebäudes nicht zu registrieren wird für Kontakt-Tracer zum absoluten Albtraum werden (das Verlassen und Wieder-Betreten sehr wohl zu registrieren zum Albtraum für uns). Im Beispiel von Andreas werden dann hunderte Studierende und Angestellte zu potentiellen K1-Kandidaten, wenn eine Person beim letzten Zeitslot des Tages im Audimax positiv getestet wurde. Es ist unklar, ob die anderen (vorher) registrierten Personen zu diesem Zeitpunkt das Gebäude bereits verlassen haben oder nicht.

        Gleiches gilt, wenn man sich über Innengänge zwischen Gebäuden wechselt (Z.B. GH-Straße 25 → 27 um kurzfristig im Keller was im Serverraum zu beheben). Da ist man in beiden Gebäuden gleichzeitig registriert, obwohl der Kontakt zu Personen im anderen Gebäude im Normalfall nicht gegeben ist - insbesondere zu den potentiell kontaktintensiven Hörsälen in der GH-Straße 27.

        Es gibt vermutlich schon Konzepte und Pläne, wie bei positiven Tests verfahren wird, klingt aber von der Komplexität her sehr aufwändig.

        1. Ich verstehe deine Bedenken in jeder Hinsicht. Damit wären wir aber bei einer elektronischen Zeiterfassung, die - aus mir unverständlichen Gründen - nicht möglich ist.

  9. Werden die QR-Codes mit der Zeit ausgewechselt oder bleiben sie immer unverändert? Für den Fall, dass die QR-Codes immer die selben sind, sehe ich wenig Sinn darin sie immer wieder neu zu scannen, man kann den QR-code dann einmal scannen und den Link als Lesezeichen anlegen.

    1. Da ich davon ausgehe, dass sich die Codes pro Gebäude nicht ändern (ich werde mich dazu noch erkundigen), ist das Anlegen eines Lesezeichens sinnvoll.

    2. Die QR-Codes werden vorerst die Gleichen bleiben.

  10. Was passiert konkret in diesem System? Bsp.: Es gibt einen Covid-Fall an einem Institut - was haben all die Registrierten damit zu tun, wenn man nicht einmal innerhalb des Instituts als Verdachtsfall gilt (da z.B. andere Arbeitsgruppe, raeumlich getrennt)? Sollen alle in einem Gebaeude Registrierten jedesmal darueber in Kenntnis gesetzt, dass an irgendeinem Tag irgendwo im Haus irgendwer positiv getestet wurde? Oder erfaehrt man nichts von den Infektionen, und es geht nur darum, dass die TU irgendwelche Listen vorlegen kann, um gesetzliche Auflagen zu erfuellen? Mit den derzeit vorliegenden Informationen erkenne ich die Sinnhaftigkeit der Massnahme nicht.

    1. Ich verstehe Ihren Einwand. Die Registrierung sollte in den nächsten Wochen auch auf Institutsebene erfolgen, sodass eine spezifischere Auswertung möglich ist. Meines Wissens erhält der_die unmittelbar Vorgesetzte die Liste aus TISS, die dann nach Möglichkeit noch weiter präzisiert werden soll. Dazu wird es aber in den kommenden Tagen noch weitere Details geben.

    2. Ich möchte hierzu anmerken, dass es im Bereich der Lehre in Bezug auf Studierende sehr sinnvoll ist. Wir wissen dann beim Contact Tracing von Studierenden nicht nur wo er überall angemeldet war, sondern auch ob er tatsächlich vor Ort war. Bzw. wenn er einen registrierten Zutritt hat, können wir sicher sein, dass er hier war und sehen nicht nur Anmeldungen in TISS, die evtl. gar nicht wahrgenommen wurden.

      1. Ich muss leider sagen, dass das ganze Contact-Tracing-System wirkt, als ob es nur für die StudentInnen sinnvoll und durchdacht ist.

        Für MitarbeiterInnen in der Forschung, die jeden Tag im selben Büro und im selben Labor arbeiten, ist es ziemlich sinnlos, festzuhalten, ob sie im selben Gebäude wie 1000 StudentInnen waren.

        Zugegeben, mit der Möglichkeit, sich im TISS zu registrieren ohne den QR-Code zu scannen, ist zumindest auch der Aufwand sehr gering.

        1. Das trifft vielleicht in ihrem Fall als MA zu, bei mir ist es bspw. durchaus sinnvoll. Ich bin nicht immer vor Ort und wenn ich da bin nicht immer im gleichen Gebäude. 

          Da spart man sich dann das persönliche mitschreiben.

          Bei so vielen Mitarbeiter_innen in so vielen ORGs ist es aber sicher nicht für jeden sinnvoll. Da stimme ich zu.

  11. Darf ich nachfragen, wie diesbezüglich die Vorgaben für Paketlieferdienste ausschauen? Dürfen diese die Gebäude nicht mehr betreten und geben alle Pakete bei Portierslogen ab? Rein theoretisch müssten sich auch alle Paketboten bei jedem einzelnen TU-Gebäude registrieren, wenn sie dieses betreten.

    1. Es wäre wohl sinnvoll Gäste nur dann zu registrieren, wenn sie sich länger als 15 Minuten in einem Gebäude aufhalten. Ich werde klären, ob das möglich ist und die Seite dann entsprechend aktualisieren.

      1. Bezüglich der Gästeregistrierung hab ich auch gleich eine Frage.

        Eine Variante ist die Liste bei der Portierloge, eine weitere Variante ist so beschrieben:

        Mitarbeiter_innen der TU Wien können in TISS unter https://tiss.tuwien.ac.at/zutritt (Anmerkung: der Link zum Zutrittsportal wird mit 01.10.2020 aktiv geschaltet) einen so genannten "Sonderzutritt für eine externe Person" für einen bestimmten Zeitpunkt anlegen (unter Angabe von Datum, Halbtag, Zielperson, Zielorganisationseinheit oder ein Zielraum per Raumcode). In der TISS-Maske ist eine Kontakt-E-Mailadresse der externen Person(en) anzugeben. Nach Anlage dieses "Sonderzutritts" wird automatisch an die angegebene E-Mail-Adresse eine E-Mail mit einem Link versandt.

        Ist diese Eintragungsmöglichkeit für Sonderzutritte für Externe in TISS noch nicht implementiert oder hab ich sie bis jetzt - nach 30 Minuten Suche einfach noch nicht gefunden? Momentan bin ich nur imstande eigene Zutritte hinzuzufügen.

        1. Da hatte ich tatsächlich noch Schlafreste in den Augen - ist eh alles da - unter Organisation/Gästezutritt.

  12. Ich nehme an es gibt keine alternative Option die Registrierung Institutsbezogen anstelle von Gebäuden zu machen? Wie (E163) sind am Getreidemarkt auf 4 Gebäude verteilt, die Mitarbeiter wechseln - je nachdem welche Geräte sie gerade benötigen - sehr oft während eines Tages ihren Aufenthalt.

    1. Das wird im Laufe der kommenden Wochen möglich sein. Informationen dazu folgen dann.

  13. Was passiert bei einem notwendigen Gebäudewechsel, wenn z.B. der Zutritt zu einem Hörsaal oder den Serverschränken nötig ist? Muss man sich dann jede mal erneut anmelden damit das Gebäude in dem man sich aufhält registriert ist?

    1. Bei einem Gebäudewechsel muss man sich registrieren. Was überlegt werden könnte, ist eine Beschränkung dahingehend, dass Zutritte die kürzer als 15 Minuten dauern, nicht registriert werden müssen. Das muss aber noch mit den beteiligten Abteilungen geklärt werden.

  14. Gesetzt den Fall, ich arbeite halbtags, betrete morgens das Gebäude und verlasse es zu Mittag. Am Nachmittag kommt es zu einem Verdachtsfall an meinem Arbeitsplatz. Wie kann ich nachweisen, dass ich gar nicht mehr anwesend war, wenn das Verlassen nicht registriert wird/werden kann/werden darf? 

    1. Indem Sie Ihre_r unmittelbar Vorgesetzten mitteilen, dass Sie zu dem angegebenen Zeitpunkt nicht mehr anwesend waren. Nach meinem Kenntnisstand hat der_die UV die Kontaktliste zu präzisieren. Dazu wird es aber noch genauere Informationen geben.

  15. Wenn ich mich as Mitarbeiter manuell registrieren will, dann kann ich pro Tag nur vormittags oder nachmittags auswählen. Betrifft diese Auswahl nur den Zeitpunkt des Zutritts und nicht die geplante Dauer des Aufenthalts?

    1. Ich hätte auch gerne eine Antwort auf diese Frage. Ich hab mich heute für Vormittag registiert. Muss ich jetzt vor 12:00 raus sein, wenn ich mich nicht nochmal für Nachmitag registriere? Sprich ist Vormittag/Nachmittag die Startzeit pro Tag oder ein absolutes Zeitfenster?

      1. Ich habe mit der Antwort noch gewartet, da ich das System selber noch nicht ganz kannte. Wenn ich es richtig verstanden habe, handelt es sich um ein absolutes Zeitfenster. Sie müssen aber das Gebäude nicht verlassen, um sich auch für den Nachmittag zu registrieren, sondern können das - wie Sie vielleicht schon wissen - auch vom Arbeitsplatz aus machen. Vielleicht wäre die Auswahl "ganzer Tag" sinnvoll. Das werde ich mit den Kolleg_innen noch klären.

        1. Danke! Dass ich nicht raus muss ist mir klar, die Frage ist ja nur ob ich Nachmittag nochmal im TISS registern soll.

          1. Meinem Verständnis nach schon.

            1. Es tut mir leid, ich hätt mit der Antwort noch länger warten soll. Vormittag oder Nachmittag betrifft den Zeitpunkt des Zutritts. Entschuldigung für die Verwirrung!

  16. Vor allem vor dem Hintergrund, dass das Contact-Tracing der Behörden mittlerweile einige Tage im Verzug ist, finde ich diese Initiative prinzipiell sehr gut, da wir damit intern schnell reagieren können. Wie wird allerdings gewährleistet, dass es damit nicht zu einer "Anwesenheitskontrolle durch die Hintertür" kommt?

    1. Weil wir es nicht dürfen. Davon abgesehen, hätten wir die Personalressourcen nicht, um das umzusetzen.

      Ich persönlich Frage mich aber, was so schlimm an einer Anwesenheitskontrolle ist?

      1. Meine Befürchtung bei einer Anwesenheitskontrolle ist, dass wir uns im wissenschaftlichen Bereich selber ins Knie schießen würden - und zwar aus zumindest mehreren Gründen:

        1) Man kann das Ergebnis einer kreativen Arbeit, wie sie vor allem im Bereich der Grundlagenforschung passiert, nicht auf 8 h pro Tag reduzieren bzw. verpflichtend mit einer physischen Anwesenheit verknüpfen. Ich denke oft über wissenschaftliche Problemstellungen nach oder lese Papers, auch wenn ich nicht im Büro bin, einfach aus purem Spaß an der Freude. Hier eine Grenze zu ziehen ist nicht nur schwierig sondern auch wissenschaftlich nicht zielführend, weil man dann den Wissenschaftlern kommuniziert, dass nur die mit einer physischen Anwesenenheit verknüpfte Tätigkeit eine gewünschte Tätigkeit ist. Damit würden wir einiges an kreativem Potential verlieren.

        2) Die meisten PhD-Students und PostDocs die ich kenne, arbeiten deutlich mehr als die 30 oder 40 Wochenstunden die sie angestellt sind - einerseits weil sie mit Leidenschaft an ihrer wissenschaftlichen Fragestellung arbeiten und andererseits, weil sie ja ein Ziel haben - die Diss fertig machen, ein bestimmtes Paper publizieren, usw. Würde man denen kontinuierlich vor Augen führen wieviele Überstunden sie anhäufen, hätten wir auch eine konkrete Verpflichtung ihnen die Mehrstunden in irgendeiner Form zu vergüten, was zu einer Verbürokratisierung führt die letztlich nichts bringt, sondern schadet.

        3) Leute die eigenmotiviert arbeiten brauchen keinen Zwang zur Anwesenheit, weil sie selber ihre Arbeit ohnehin so erledigen wollen, dass das Resultat gut ist. Auf die Wissenschaflter die ich kenne trifft dies 100 %ig zu und diese sind auch anwesend, weil sie überzeugt sind, dass diese Anwesenheit auch Sinn macht. Ich erlaube meinen Mitarbeiter/innen daher ihre Zeit so einzuteilen, wie es ihren Vorstellungen entspricht (wir haben ja Gleitzeit ohne Kernzeit) - das einzige Kriterium für mich ist der wissenschaftliche Output und es ist mir komplett egal ob jemand ein Paper lieber im Büro an der TU oder daheim in der Hängematte schreibt, Hauptsache er/sie schreibt es. Leute zu zwingen anwesend zu sein, obwohl sie ihre Arbeit in gleicher Qualität auch an einem Ort erledigen können, führt nur zur Demoralisierung des Teams.

    2. Also ich persönlich halte jetzt schon sichtbar in meinem Kalender fest, wann ich an der TU bin und wann im HomeOffice - diese Information stelle ich auch meiner Vorgesetzten (freiwillig)  zur Verfügung. Das würde ich mir ja selbst nicht merken, wenn ich zu einem Verdachtsfall werde. Ich bin oft nur halbtags an der TU anwesend, arbeite aber trotzdem den ganzen Tag, nur eben tlw von zu Hause. Daher sehe ich bei einer Anwesenheitserfassung wirklich kein Problem. Das ist ja keine genaue Zeiterfassung über meine geleisteten Stunden.

      1. Danke für die Antwort - Sie haben ein Schlüsselwort auch bereits selbst genannt, das für mich entscheidend ist: Freiwillig!
        Auch wir dokumentieren in unserem Arbeitsbereich freiwillig unsere Anwesenheit in einer zentral zugänglichen Excel-Liste. Darin sehe ich auch kein Problem, weil weder ich als FG Leiter noch mein direkter Vorgesetzter FB Leiter ein Interesse daran haben den Leuten hinterherzuschnüffeln und uns bewusst ist dass anwesende Zeit nicht gleich geleistete Zeit ist. Da bin ich also voll bei Ihnen!

        Allerdings sollte man bei sowas immer bedenken, dass sich die Personalsituation ändern kann und plötzlich andere Personen als Vorgesetzte einen ganz anderen Zugang pflegen können. Und man darf nicht von sich selber auf andere schließen - auch im positiven Sinne nicht. Nur weil es für Sie und mich mit unseren Vorgesetzten bzw. Mitarbeitern mit einer freiwilligen Anwesenheitsdokumentation funktioniert, heißt das nicht, dass das bei allen TU Führungspersonen und Mitarbeitern so der Fall ist. Es gibt durchaus Führungskräfte deren Zugang ist, dass physische Anwesenheit das eingige Kriterium für Leistungsbereitschaft ist. Wenn man solchen Führungskräften mit einem Anwesenheitskontrollsystem ein Tool in die Hand gibt, mit dem sie ihre Mitarbeiter via TISS ganz einfach kontrollieren können, dann werden sie es auch nutzen. Damit hätte ich sehr wohl ein großes Problem - auch wenn ich gemäß Dienstvertrag zur Wahrnehmung meiner Aufgaben in der Forschung gar nicht örtlich an die TU gebunden bin.

        Wenn eine Erfassung daher nicht freiwillig erfolgt (und das ist bei der eingeführten Anwesenheitsdokumentation ja der Fall), sehe ich es daher sehr kritisch, wenn Vorgesetzte jederzeit Zugriff auf die erfassten Daten hätten. Zugriff auf die erfassten Anwesenheiten sollte nur bei einem konkreten Covid-(Verdachts-)Fall ermöglicht werden. Meine ursprüngliche Frage hat sich eben darauf bezogen wie dies im konkreten Fall gehandhabt wird: Wer erhält unter welchen Voraussetzungen Zugriff auf die dokumentierten Anwesenheiten? Wie lange bleiben die Daten gespeichert?

        1. "Die Daten werden für einen Zeitraum von 14 Tagen ab erfolgter Registrierung gespeichert und danach automatisch gelöscht."

          1. Danke für die rasche Antwort!
            Und wer kann die aufgezeichneten Daten unter welchen Bedingungen einsehen?

            1. "Informationen über die Auswertung und Kontaktaufnahme im Falle eines Covid-19 (Verdachts-)Falles werden in Kürze in der jeweiligen Datenschutzerklärung für Studierende und Mitarbeiter_innen – zu finden unter www.tuwien.ac.at/datenschutz/dokumente – ergänzt."

        2. Bei meiner Arbeitsweise wäre eine Anwesenheit im Gebäude auch nicht gleichzusetzen mit der geleisteten Arbeitszeit. Ich denke das ist bei vielen nicht nur in Homeoffice Zeiten so (wink)

          1. Ja da haben Sie sicher Recht (wir würden uns ja sonst nicht um diese Zeit hier unterhalten ... (big grin))
            Aber wir sollten trotzdem keinen Präzendenzfall daraus stricken, denn was heute für Sie und mich gilt, muss nicht zwangsläufig auch in der Zukunft für andere Kollegen und Kolleginnen gelten. Daher wäre meine konkrete Forderung, dass Einsicht in die aufgenommenen Daten nur bei Vorliegen eines konkreten Covid-19 (Verdachts-)Falles erfolgen darf!

            1. So steht es meines Wissens auch in der Betriebsvereinbarung, die in den nächsten Tagen veröffentlicht wird. Es wird eben auch nur der Zutritt erfasst, nicht das Verlassen des Gebäudes, wobei ich persönlich nicht nachvollziehen kann, warum mein Arbeitgeber nicht wissen soll, wann ich anwesend bin bzw. wann ich arbeite. Ich gebe Ihnen aber Recht, dass vielerorts noch die Devise Anwesenheit = Leistung gilt, wobei vielleicht in den letzten Monaten so manche_r Vorgesetzte bemerkt hat, dass dem nicht so ist. Dazu kommt auch noch aus Sicht des AG die Versicherungsfrage etc. Andererseits haben wir gerade im Forschungsbereich - wie Sie oben auch anführen - die Diskrepanz zwischen tatsächlich geleisteter, in einem Forschungsprojekt abgerechneter und in den Stundenlisten für den Fördergeber dokumentierter Arbeitszeit. Dazu kommt dann noch die Lehre etc. Da braucht es schon sehr viel Motivation und eine gute Portion Idealismus, um ein Projekt zu Ende zu bringen und den nächsten Projektantrag zu schreiben. Unsere Rechtsgrundlagen geben uns da nicht die notwendige Flexibilität die es oft bräuchte. Andererseits könnte sich diese Flexibilität auch wieder als Nachteil für die Arbeitnehmer_innen erweisen, wenn die Erwartungshaltung geschürt wird, dass man rund um die Uhr erreichbar sein muss. In diesen Belangen, sind m.E. vor allem die Vorgesetzten in die Pflich zu nehmen. Wird den Mitarbeiter_innen eine ordentliche Portion "Vorschussvertrauen" entgegengebracht und ihnen das auch vermittelt, fällt es einem Großteil der Mitarbeiter_innen eher schwer, dieses Vertrauen zu missbrauchen.


              1. Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Ich bin froh, dass die TU hier offenbar sehr umsichtig agiert.

  17. Ich möchte nicht unhöflich sein, aber ich sehe bei diesem System einen Schwachpunkt auf Grund von möglichen Nachlässigkeiten durch Studierende. Wenn Studierende eventuell mehrmals am Tag die TU-Gebäude wechseln (von Gebäude A wegen Vorlesung A zu Gebäude B wegen Skriptumkauf und dann noch in die Bibliothek) ist zu befürchten, dass nach einigen Tagen bei vielen Studenten der "Schlendrian" Einzug halten wird und diese die Registrierungen über das TISS-System nicht mehr durchführen werden, da es hier vermutlich doch so manche Studierende geben wird, denen dies auf Dauer zu aufwendig ist. Und es ist schwer nachvollziehbar, ob die Studierenden die Registrierungen wirklich durchführen und nicht z.B. denken "Ich geh' nur kurz ein Skriptum kaufen, in ein paar Minuten bin ich eh wieder draußen. Das Registrieren dauert mir jetzt zu lange." Wenn das hunderte an Studierende machen, ist es wie in den öffentlichen Verkehrsmitteln: wieder keine Nachvollziehbarkeit, welcher Studierende wann wo mit welchem anderen Studierenden/Mitarbeiter in Kontakt war.

    Es gibt sicher viele, die sich an alle Regeln halten, aber es gibt sicher auch jene, die es nicht tun. Wenn man menschliche Verhaltensweisen bedenkt, ist mit einer gewissen Nachlässigkeit nach einigen Tagen durchaus zu rechnen. Kontrollen, ob Studierende ihren Zutritt zu Gebäuden registrieren, stelle ich mir durchaus schwierig bis hin zu unmöglich vor.

    1. Ihr Einwand ist keinesfalls unhöflich, sondern in jeder Hinsicht berechtigt. Die Studierenden sollten nach Möglichkeit von den Lehrenden darauf hingewiesn werden, dass sie sich bei jedem Zutritt registrieren müssen. Wir können letztendlich nur darauf hoffen, dass sich die Studierenden daran halten.

  18. ich habe aus interesse saemtliche kommentare zumindest ueberflogen ...

    und mein fazit: alles, was hier mit der implementierung des QR-code-basierten sytems versucht wird, ginge mit der stop corona app wesentlich einfacher. oder uebersehe ich das irgendetwas wesentliches ?

    1. Das wurde diskutiert. Warum sie abgelehnt wurde, weiß ich leider nicht. Dazu kann Ihnen aber der Betriebsrat Auskunft geben.

    2. Ich bin nicht involviert, aber ich könnte mir vorstellen, dass die TU Wien eventuell gesetzlich zur internen Kontaktverfolgung verpflichtet sein könnte.

      Bei der Stop-Corona-App würde ich persönlich auch Schwachpunkte sehen:

      • Nicht jeder hat ein Smartphone.
      • Nicht jeder hat die Stop-Corona-App bzw. kann niemand an der TU die Mitarbeiter/Studierenden/Gäste zum Nutzen dieser App verpflichten, wenn diese auf dem Privattelefon installiert werden müsste.
      • Nicht jeder hat das Smartphone immer und überall dabei bzw. hat nicht jeder das Smartphone ununterbrochen aufgedreht.
      1. @ Bettina Miksch - das stimmt wohl, aber jedes argument das smartphone betreffend gilt wohl auch (zumindest teilweise) fuer die qrcode-loesung. auch die sache mit der freiwilligkeit - schliesslich ist auch das scannen des codes nicht verpflichtend.

        aus meiner sicht haette die app den vorteil, dass sich die loesung des kontaktmanagements damit nicht bloss auf den arbeitsplatz beschraenkt. damit  ist die potenzielle "registriermuedigkeit", die sich angesichts von registrierpflichten in gaststaetten, am arbeitsplatz und wer weiss, wo sonst noch ueberall in den kommenden wochen, einfach und effektiv vom tisch.

        1. Hmmm. Nicht verpflichtend? "Studierende und Mitarbeiter_innen sind verpflichtet, sich bei Betreten des Gebäudes in TISS zu registrierten." Mail von Vizerektor Eberhardsteiner gestern. Also ist die Registrierung, für TU-Angehörige ganz offensichtlich verpflichtend, unabhängig davon ob sie auf einem mobilen Gerät oder dem PC erfolgt.

          1. Was mit den Daten der Corona-App passiert obliegt dem Vertrauen in die Macher der APP, TU-interne Mechanismen lassen mich eher glauben, dass die Daten vertraulich behandelt werden.

            1. Die Corona-App ist aus datenschutzrechlicher Sicht als vertrauenswürdig einzustufen.

            2. Matthias Nitzschke da wuerde ich empfehlen mit dem weit verbreiteten misstrauensvorschuss vorsichtig zu sein und die funktionsweise der app und der internen mechanismen genau zu studieren - einfach auf alles draufzuhauen, wo daten drin sind, kann in diesen zeiten wohl nicht die loesung sein. es ist naemlich so, wie Marianne Rudigier sagt !

              1. Ich haue nicht einfach drauf, mutmasse aber, dass das der Grund für eine TU Interne Lösung sein könnte.

                Über Vertrauen zu extern produzierten Apps muss man eigentlich nicht diskutieren, insbesondere wenn ich sie auf dem privaten Handy installieren müsste.
                Wie überall gehen die Meinungen da wohl auseinander und ich begrüsse den Weg den die TU da geht und wenn es um Vorschüsse geht, geht Misstrauensvorschuss bei mir deutlich vor Vertrauensvorschuss.

  19. Wir haben mehrere Lieferanten, die ein- oder mehrmals pro Woche an verschiedenen Tagen liefern und sich dabei nur in einem Raum nicht länger als 10 Minuten aufhalten. Muss ich für diese Lieferanten jedes Mal einen "Sonderzutritt für externe Personen anlegen" (kaum möglich, weil die Liefertermine unregelmäßig sind und die Personen wechseln können) oder muss ich den Lieferanten vorher in die Portierloge ins Freihaus schicken zur Registrierung?

    1. Es gibt die Überlegung, Zutritte die nicht länger als 15 Minuten dauern, von der Registrierung auszunehmen. Ich werde versuchen, die Info dazu so bald wie möglich zur Verfügung zu stellen.

    2. Paketbot_innen können sich entweder im Gästebuch bei der Portier Loge eintragen oder sie werden von der Person die eine Sendung entgegennimmt nachträglich in TISS eingetragen. Dabei ist die Angabe der Zustellfirma und der Zeitpunkt der Übergabe ausreichend. Für den Fall, dass diese Person als Kontaktperson eingestuft wird, ist dies der Zustellfirma bekanntzugeben.

      1. Dazu hätte ich noch Fragen:

        • Momentan muss man bei einem Gästezutritt eine E-Mail Adresse angeben. Die kenne ich vom Lieferanten natürlich nicht, zusätzlich wäre es unnötig ihm die Anweisungen fürs Registrieren zuschicken zu lassen, wenn ich das ohnehin für ihn übernehme. Soll ich meine eigene Adresse angeben und die Mail einfach löschen? Klingt umständlich.
        • Ist wirklich jeder Lieferant zu registrieren? Die meisten betreten bei uns nicht einmal das Gebäude. Das ist vergleichbar mit einem Kontakt mit einem Mitarbeiter im Supermarkt, und die werden (zumindest momentan) auch nicht informiert, sollte ich erkranken.
        • Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Lieferfirmen unsere Hinweise auf einen "Kontakt" ernst nehmen würden. Das müsste ihnen doch ständig passieren, wenn das alle ihre Kunden machen würden. Kann man nicht eine praktikablere Regelung einführen?
        1. Ich bitte darum, diesen Diskussionspfad (und in Folge die Anweisungen/Richtlinien) wieder auf die eigentlichen Ziele zu lenken.

          Inwiefern ist es für das Kontaktpersonenmanagement sinnvoll wenn Paketlieferanten erfasst werden? Ist es wahrscheinlich, dass...

          • die TU vom Lieferanten/Lieferdienst informiert wird, sollte dieser positiv sein?
          • der Lieferdienst/Lieferant von der TU kontaktiert wird, sollte das System ihn ausspucken?

          Wie soll das in der Praxis ablaufen? Was wollen wir eigentlich erreichen?

          Es gab ein Mal die (inoffizielle) Maßgabe, dass solche kurzzeitigen Besuche nicht zu erfassen sind - wieso wurde das fallen gelassen?

          Wenn die Maßgaben/Richtlinien nicht mehr nachvollziehbar (und vor allem auch umsetzbar) sind, wird das System ad absurdum geführt (Compliance).

          Bei allen Richtlinien sollte man die eigentlichen Ziele (und die implizierten Prozesse) nicht aus den Augen verlieren.

          1. Ich persönlich stimme Ihnen zu. Die Abteilung für Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizin sieht das - im Sinne des Schutzes der Arbeitnehmer_innen - anders. Dort geht man davon aus, dass sich Zulieferer häufig länger als 15 Minuten in einem Gebäude aufhalten und sie somit erfasst werden müssen.

  20. Gibt es die Möglichkeit sich z.B. QR-Codes/Links mit vorausgefüllten Feldern zu erstellen um es den Studierenden bereitzustellen?
    Wenn jetzt Studierende bei uns in den Lernraum kommen wollen, müssen sie ja konkret wissen welche Raumnummer dieser hat. Fast keiner der Studis kennt dieses Raumnummernsystem (schon gar keine Erstsemestrigen).


    Eine Methode mit das TISS generiert einen QR-Code (User-Token) der beim Eingang gescannt wird wäre vermutlich praktikabler gewesen. So können Personen ohne Smartphone sich den QR-Code drucken und dieser wird vor Ort erfasst. Und für Personen die weder Drucker noch Smartphone haben können sich vor Ort über bereitgestellte Terminals manuell anmelden.

    1. Das war die erste Variante die angedacht war. Das hätte bedeutet das wir Hardware im Wert von ca. 65.000€ anschaffen hätten müssen, die dann zum Teil unbewacht an den Gebäudeeingängen gestanden wäre. Das wäre schlichtweg zu teuer gewesen und in der kurzen Zeit nicht umsetzbar.

  21. In der gestrigen Aussendung heißt es. Die QR-Codes werden bei jedem Eingang eines TU Wien Gebäudes angebracht.

    FRAGE? Ist z.B. am Karlsplatz nur der Haupteingang gemeint oder (hoffentlich) auch einige andere, um den Stau etwas abzufedern?

    1. Zunächst nur bei den Haupteingängen. Bei Staubildung sind die Securities dazu angehalten, Nebeneingänge zu öffnen (bei denen QR-Codes angebracht sein werden). Im Laufe der Wochen ist geplant, mehrere Eingänge zu öffnen. Ob das tatsächlich umgesetzt werden kann, kann ich ihnen derzeit nicht beantworten.

      1. Beispielsweise beim Eingang AudiMax / GM 5 werden morgen über 200 Studierende gleichzeitig sein. Könnten bitte in so einem Fall gleich die Nebeneingänge geöffnet werden?

      2. QR Codes nur bei den Haupteingängen zu haben ist im Sinne des Social Distancing aber kontraproduktiv. Bitte diese unbedingt an möglichst allen Eingängen anbringen (Redundanz schadet hier sicher nicht), damit wir dann nicht eine Anhäufung von Personen vor einzelnen Eingängen haben - in der Anlaufphase reicht es ja Zettel mit dem Code aufzupicken.
        Danke!

  22. Dürfte ich auch noch um einen einfach lesbaren  Text bitten, den ich den Studierenden weitergeben kann? Ich kann nicht erwarten, dass alle Erstsemestriegen, die morgen das erste Mal an der TU sein werden, heute abend um 22h noch schnell ihre Mails lesen und morgen den Inhalt dieser Colab Seite korrekt umsetzen können (zB erschließt sich für die Studierenden absolut nicht, was ein SSO Login sein soll).

  23. Wir haben eine Labor-Präsenzübung (BlockVeranst.), somit ist es kein HS-Reservierung nötig. So wie ich es sehe, muss ich die einzelnen Termine manuel einfügen und dann anklicken....ich benötige "keinen Zugang zu TU Räumlichkeiten" (sic) und ich dachte mir ich füge den Raum mit Adresse zu den Anmerkungen zum Ort. Wäre so korrekt? Vielen Dank!!!

    1. Darf ich fragen um welchen Raum es sich konkret handelt? Die Studierenden werden ja schon Zutritt zu der Präsenzübung benötigen?

      1. Gebäude H, Favoritenstraße 9-11, Labor E308

        ja eben....

        1. Wir können den Raum in TISS aufnehmen wenn Sie ihn an zllrm@tuwien.ac.at melden.

          Ansonsten müsste es über Sonderzutritte→Zielraum jedes mal eingegeben werden.

          1. ok also falsch gedacht

            ich sende eiene email mit den Räumen an besagten adresse und dann sollte ich es in TISS sehen? Korrekt?

            1. ganz so einfach ist es nicht- aber senden Sie uns bitte die Daten und dann können wir uns das im Detail ansehen.

              1. so einfach ist bei mir auch nicht...

                Favoritenstr. 9-11 in den Laborräumen

                teilübung DSC/ DMA (HC EG 11, Stiege 2/Erdgeschoss)),

                teilübung Umwandlungshärten von Stahl (in Raum HI EG 08, Stiege 2/Erdgeschoss, sowie in HA EG 16 Erdgeschoss, neben Stiege 3)

                teilübungBiegeprüfung (in Raum HA EG 09, Erdgeschoss, neben Stiege 3)

                und teilübung Struktur und Gefüge  Stiege 3/2. Stock/Roter Bereich (Raumnummer HE 02 50, )

                was soll ich jetzt tun?

      2. Wenn der Raum als Freitext eingetragen wird, wird er von TISS nicht als Zutritt erkannt

      3. 308.859 Werkstoffprüfung 2

        mit GUT und STDekan abgestimmt

        mein problem ist dass Die GUT nicht beantwortet hat bis jetzt (meine frage war vorrige Woche zwecks Passeirschein oder ähnlichen, mit der Einfühung des QR Codes ist als neu...

        danke dass sie sich kümmern

  24. Nur zur Info:
    Gebäudetrakt CG ist auf der Webseite nicht im Auswahlfeld enthalten. CA, CF, CH, CI aber kein CG

    1. Danke, ich werde es weiterleiten.

    2. Die Auswahliste ist nicht wirklich ernst zu nehmen. Der Status des Gebäudes BF ist Baugrube, das Gebäude BQ wurde vor ein paar Monaten abgerissen.

  25. Wie ist mit Gaststudierenden umzugehen, die mehr als nur 1 Tag bei uns arbeiten ? Es kann wohl nicht die Lösung sein, dass ich über Monate hinweg jeden Tag eine Registrierung in TISS machen muss (geht ja für Gäste immer nur für 1 Tag).

    Konkret handelt es sich um eine Kooperation Uni Wien - TU Wien, der Diplomand misst die kommenden Monate bei uns (Getreidemarkt).

    Wir wollten eine Mitbelegung im Studium einleiten - aber auf Grund der späten Bekanntgabe der Neuerungen ist auch die Möglichkeit zur Anmeldung als Studierender verstrichen.

    Für Servicetechniker gilt das gleiche - diese sind oft eine Woche permanent hier - muss tatsächlich jeden Tag ein Zutritt registriert werden - das kostet mir unverhältnismäßig viel Zeit und zum x-ten Mal werde ich es auf Grund des anlaufenden Semesterbetriebs vergessen.

    Ist es möglich einen Registrierung für länger als einen Tag zu schaffen?

    Bzw kann man Gaststudenten noch jetzt eine Möglichkeit geben sich zu registrieren, sodass der QRCode Scan wieder Sinn macht?


    Danke, MMD

  26. Es wurden in BD und BE an allen Gang- und Institutstüren QR-Code-Zetteln mit dem Text "Bei jedem Zutritt: Scannen und sich und andere schützen" angebracht.

    ICH weiß, wie das gemeint ist - und hoffe, es beherzigt niemand den Text..